Digitale Bestände und Präsentationen


JPG-Bild: Die Goldene Bulle Kaiser
Karls IV. von 1356

Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. von 1356

Die Goldene Bulle, das Grundgesetz des "Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation", wurde 1356 von Kaiser Karl IV. erlassen und bestimmte bis zum Ende des Reichs im Jahre 1806 das Verfassungsleben. Vor allem regelt sie die Wahl der deutschen Könige durch die Kurfürsten, deren Zahl und verfassungsrechtliche Stellung genau festgelegt wird. Den Kurfürsten, deren Länder für unteilbar erklärt werden, gesteht das Gesetz besondere Vorrechte zu. Die im Hausvertrag von Pavia 1329 zwischen Pfalz und Bayern festgelegte alternierende Ausübung der Kurwürde wird nicht berücksichtigt. Die bayerische Linie der Wittelsbacher blieb somit für Jahrhunderte von der Königswahl ausgeschlossen. Die Bezeichnung "Goldene Bulle" stammt von der Besiegelung mit einer Goldbulle und ist als Name für diese spezielle Urkunde seit dem 15. Jahrhundert belegt. Insgesamt sind sieben Originale überliefert. Hier gezeigt wird die im Bayerischen Hauptstaatsarchiv verwahrte Ausfertigung für die Pfalzgrafen bei Rhein.


JPG-Bild: Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern
Digitalisierte Bestände:

Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern

DFG-Projekt (begonnen im September 2008) zur Bearbeitung und Digitalisierung der Bestände ausgewählter Frauenklöster im süddeutschen Raum. Herangezogen werden die Urkunden und Amtsbücher der Klöster Altenhohenau, Altomünster, Neuburg / Donau sowie München, Angerkloster und Pütrichhaus. Weitere Informationen zu dem DFG-Verbundprojekt mit der Bayerischen Staatsbibliothek und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster unter http://www.uni-muenster.de/Geschichte/hist-sem/MA-G/L3/forschen/DFGProjekt.html

JPG-Bild: Bayerisch-tschechisches Netzwerk digitaler Geschichtsquellen
Digitalisierte Bestände:

Bayerisch-tschechisches Netzwerk digitaler Geschichtsquellen

Kooperationsprojekt (2009-2012) der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und des Staatsarchivs Amberg mit dem Gebietsarchiv Plzeň (Pilsen) zur Erschließung, Digitalisierung und Onlinepräsentation bedeutender Bestände zur Gemeinsamen Geschichte vom Mittelalter bis 1945/48. Die virtuelle Zusammenführung der bayerischen und tschechischen Überlieferung erfolgt auf http://www.portafontium.eu/.
Gefördert von der Europäischen Union

JPG-Bild: Virtuelles deutsches Urkundennetzwerk
Digitalisierte Urkundenbestände:

Virtuelles deutsches Urkundennetzwerk

Mittelalterliche und frühneuzeitliche Urkunden aus Beständen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs sowie der Staatsarchive Amberg, Bamberg, Nürnberg und Würzburg auf der Plattform "Virtuelles deutsches Urkundennetzwerk".

JPG-Bild: Bildsammlung Palästina
Digitalisierter Bestand:

Bildsammlung Palästina

Fotografien von Palästina, aufgenommen 1917/1918 durch die bayerische Fliegerabteilung 304

JPG-Bild: Kriegsstammrollen des ersten Weltkriegs
Digitalisierter Bestand:

Kriegsstammrollen des ersten Weltkriegs

Die Abteilung IV (Kriegsarchiv) des Bayerischen Hauptstaatsarchivs verwahrt neben anderen Unterlagen der ehemaligen Bayerischen Armee die Kriegsstammrollen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Sie enthalten persönliche Daten von etwa 1,4 Millionen Personen, die zwischen 1914 und 1919 den Streitkräften angehörten. Für vielfältige wissenschaftliche Untersuchungen, aber auch für die Heimat- und Familienforschung stellen sie eine Quelle ersten Ranges dar. Die Benützung hatte bislang allerdings darunter zu leiden, dass lediglich ein Teil der Weltkriegsteilnehmer in Karteien erfasst war, so dass Einzelpersonen oft nur dann zu ermitteln waren, wenn ihre militärische Einheit bekannt war.
Ein von privater Seite in Angriff genommenes Digitalisierungsvorhaben verbessert den Benützungskomfort nun erheblich. Im Rahmen dieses Projekts wurden inzwischen die Stammrollen der höheren Stäbe sowie der Verbände der Infanterie und der Kavallerie digitalisiert und indiziert. Noch im Laufe des Jahres 2010 sollen die übrigen Truppenteile folgen. Damit kann in absehbarer Zeit durchgängig und gezielt nach einzelnen Armeeangehörigen gesucht werden. Über die - allerdings kostenpflichtige - Homepage der Firma "Ancestry.com" können diese Daten auch online recherchiert und dabei ein digitales Image des entsprechenden Eintrags in der Kriegsstammrolle aufgerufen werden.

JPG-Bild: Codex Falkensteinensis
Digitalisierter Bestand:

Codex Falkensteinensis


JPG-Bild: Ausgewählte Freisinger Amtsbücher
Digitalisierter Bestand:

Ausgewählte Freisinger Amtsbücher


JPG-Bild: Monasterium
Digitalisierte Urkundenbestände:

Monasterium

Mittelalterliche und frühneuzeitliche Urkunden aus Beständen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs sowie der Staatsarchive Amberg und Würzburg auf der Plattform "Monasterium".

JPG-Bild: Johannes Aventinus (1477-1534)
Virtuelle Präsentation:

Johannes Aventinus (1477-1534)

Der berühmte bayerische Geschichtsschreiber und "Vater der bayerischen Landesgeschichte" Johannes Aventinus starb am 9. Januar 1534 in Regensburg. Anlässlich seines 475. Todestages stellt das Bayerische Hauptstaatsarchiv in einer Internetpräsentation ausgewählte Archivalien zur Verfügung.